Informationsportal zu Schnarchen und Schlafapnoe von Dr. Aschmann
Dr Antoine Aschmann Schnarchen Schlafapnoe Nasenoperation

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich. >> Download hier

Eine Ursache: „Fliehendes Kinn“

...oder im Expertenjagon auch „mandibuläre Retrognathie“ genannt.

Das bedeutet, dass der Unterkiefer „zurück“-, genau genommen „nach hinten“ verlagert ist. Das ist meist erblich bedingt oder durch Wachstumsstörungen des Kieferknochens entstanden.

Aber zu einer „mandibulären Retrognathie“ kommt es auch, wenn der Mensch schläft! Denn im Schlaf entspannt sich Körpermuskulatur, auch im Kopf-und Gesichtsbereich. Dann öffnet sich der Mund und der Unterkiefer fällt leicht zurück. Normalerweise kein Problem. Wenn aber der Kiefer zu stark nach hinten fällt, verengt er den Atemweg – oder blockiert sogar die Atmung. Dann beginnt der Mensch zu schnarchen oder entwickelt Schlafapnoe.

  • Ein Klick auf das Bild oben zeigt Aufnahmen einer Video-Endoskopie, auch Sleep Nose Endoscopy® (SNE) genannt. Erst im künstlichen Schlafzustand lässt sich die  Kieferstellung am sichersten analysieren!

Die so ermittelten Messdaten werden an unser Team im Zahnlabor weitergleitet und dienen als Grundlage für die individuell angefertigte Spezial-Zahnschiene (Protrusionsschiene). Sie wird im Schlaf getragen und verhindert, dass  der Kiefer im Schlaf nach hinten fällt.

Aschmann-Therapie® heißt: Nur ganzheitliches Handeln führt zum Erfolg!

<< zurück zur Übersicht

Streifen