Informationsportal zu Schnarchen und Schlafapnoe von Dr. Aschmann
Dr Antoine Aschmann Schnarchen Schlafapnoe Nasenoperation
Dr-Aschmann - Krankheitsfolgen Schnarchen: gestörter Schlaf

Karriereknick und Beziehungs-Aus durch Schlafstörungen

Tagesmüdigkeit kann eine berufliche Karriere erheblich belasten. Betroffene fühlen sich oft schon nach dem Aufstehen wie zerschlagen! Ihre Konzentrationsfähigkeit nimmt stetig ab, die Leistungskurve sinkt. Wer glaubt, Urlaub könne eine Besserung verschaffen, liegt falsch. Viel wichtiger ist es, sich untersuchen lassen! Denn das sind die typischen Symptome nächtlicher Atemstillstände, auch  „Schlafapnoe“ genannt. 

Atemlos durch die Nacht
Atemaussetzer treten nicht nur einmal in der Nacht auf, sondern können mehr als 30mal pro Stunde über einen Zeitraum von mindestens 10 Sekunden oder bis zu einer Minute anhalten!
Jedes Mal gerät der Körper in einen bedrohliche Sauerstoffmangel. Erst wenn der Mensch sich dem Erstickungstod nähert, reagiert das Atemzentrum im Gehirn: Adrenalin wird ins Blut ausgeschüttet, der Muskultonus wird wieder aktiviert, die Atemwege öffnen sich, keuchend kommt die Sauerstoffaufnahme wieder in Gang. Der Körper reagiert ständig auf eine „Notfallsituation“. Dieser massive Stress entspricht der Belastung eines nächtlichen Marathonlaufs!

Seelische Reaktionen bleiben nicht aus!
Nächtlicher Dauerstress und Sauerstoffmangel wirken auf die Seele: Am Anfang sind es noch Stimmungsschwankungen, am Ende sind es Depressionen.

Eine Belastungsprobe für jede Beziehung!
Wer nachts stundenlang „sägt“, tagsüber launisch, gestresst und kaum leistungsfähig ist, stellt die Beziehung auf eine harte Probe. Denn Schnarchen raubt auch dem Partner den Schlaf! Erst trennt er sich vom gemeinsamen Schlafzimmer, irgendwann trennt er sich von Ihnen. Das kann das Ende einer Beziehung sein.

 

Streifen